[Notiz] Jahresprojekt 2017, Phase 2: Abstimmung

Hallo, ihr Lieben!

Nachdem ihr in der letzten Woche hauptsächlich via Twitter fleißig Buchvorschläge abgegeben habt, habe ich nun eine Liste aller genannten Titel zusammengestellt. Dabei ist eine ganz gute Mischung entstanden, wie ich finde. Bis zum 25. Januar habt ihn nun Zeit, für euren Favoriten, also für einen einzigen Titel, abzustimmen. Weiter unten gebe ich euch außerdem ein paar neue Hinweise bezüglich des Projekts. Hier noch einmal der vorangegangene Post mit den ersten Hinweisen. Auch diesmal gilt wieder: Wer errät, worum es in diesem Jahr gehen soll, der behalte es bitte noch für sich.

Jetzt wünsche ich euch erst einmal viel Spaß bei der Auswahl eures Favoriten! Die Titel sind in einer willkürlichen und bedeutungslosen Reihenfolge angegeben.


 Neue Hinweise

  • Jeder, der mag, kann mitmachen. Dieses Projekt ist nicht nur für Blogger!
  • Jeder, der mitmacht, hinterlässt etwas persönliches, verewigt sich quasi.
  • Ihr arbeitet zusammen an meinem Weihnachtsgeschenk 2017.
  • Jeder, der mitmacht, hat automatisch die Chance auf einen Gewinn. Nach welchem Kriterium ich diesen nach Ende des Projekts vergebe, teile ich bald mit.
  • Man kann jederzeit einsteigen, muss nicht von Anfang an (=jetzt) mit dabei sein.

Ich würde mich wieder sehr freuen, wenn ihr diese Aktion im Netz verbreitet. Je mehr mitmachen, desto besser!

Advertisements

[Notiz] Jahresprojekt 2017

Guten Morgen!

Dass meine Stimme sich wegen einer ordentlichen Erkältung schon vor drei Tagen verabschiedet hat und nur ab und zu in den unpassendsten Momenten doch noch mal vorbeischaut, steht dem Schreiben eines Blogartikels glücklicherweise nicht im Wege. Deshalb habe ich beschlossen, heute meine virtuelle Stimme zu erheben und euch von meinem diesjährigen Projekt zu erzählen. Obwohl – alles verrate ich noch nicht. Erst einmal dürft ihr mir eine Frage beantworten und später eine auf euren Antworten basierende Abstimmung durchführen.

FRAGE
Welches Buch sollte jeder im Alter von 15 bis 30 Jahren gelesen haben? 

Bitte antwortet zahlreich auf diese Frage, denn wenn am Ende ein Buch herauskommt, dass ihr unter keinen Umständen lesen wollt – dann habt ihr euch selbst ein Bein gestellt. (Natürlich könnt ihr Harry Potter nennen – aber ich würde mich auch sehr über andere Antworten freuen, damit ich eine lange Liste zusammenstellen kann!)

Bis zum 15. Januar könnt ihr eure Vorschläge in den Kommentaren, per E-Mail an info.watchedstuff (at) gmx. de oder als Antwort auf folgenden Tweet hinterlassen.

Bis zum 25. Januar läuft dann die Abstimmung über die vorgeschlagenen Titel und kurz darauf gebe ich den Gewinnertitel bekannt. Dieser wird eine wichtige Rolle im diesjährigen Projekt spielen. Apropos Projekt:

Hinweise zum Projekt

  • Es wird eine Überraschung für mich
  • Ihr könnt zahlreich daran teilnehmen
  • Es gibt etwas zu lesen für euch und für mich
  • Eure Kreativität ist gefragt
  • Es geht um Teamwork
  • Sie wird vermutlich bis Mitte November stattfinden

Mehr verrate ich euch heute noch nicht. Wer schon eine Idee hat, wohin dieses Frage-Antwort-Spiel und die Abstimmung führen könnten – Psst!

In der Hoffnung auf rege Teilnahme und möglicherweise auch die Verbreitung dieser Frage bzw. dieses Projekts unter euren eigenen Blog-Anhängern in Form von Reweets oder Reblogs, unter euren Freunden, Verwandten und Bekannten; in der Hoffnung auf jede Menge Vorschläge wünsche ich euch einen schönen Donnerstag!

Neuigkeiten zum Projekt

WatchedStuff-[Projekt] Wir alle. Gemeinsam.Hallo ihr Lieben,

wie ihr sicherlich bereits bemerkt habt hat sich in den letzten 2 Monaten nicht viel getan um Wir alle. Gemeinsam.. Das liegt unter anderem daran, dass sowohl mir, als auch einigen anderen Teilnehmern die Zeit fehlt für Organisation und Schreiben. Einige sind sogar aus dem Grund vollends ausgestiegen.

Ich selbst werde das Projekt nicht weiterführen, da ich im Oktober mein Studium beginne und nicht wirklich guten Gewissens diese Aufgabe hintenanstellen möchte (aber meine Kapitel schreibe ich gern weiterhin). Auf meine Nachfrage, wer denn bereit sei, die Organisation zu übernehmen, meldete sich Elisa von > Versgeflüster. Sie ist auch schon vorher beim Projekt dabeigewesen und hat den Entstehungsprozess miterlebt – wer könnte es also besser machen, als sie? 😉

Folgendes wird nun also passieren:

  • Ich gebe die Organisation an Elisa ab
  • Ihr (egal, ob ihr schon Teilnehmer seid oder daran interessiert, es zu werden) meldet euch via Mail an versgefluester(at)gmail.com, wenn ihr dabei sein wollt
  • Elisa wird die Teilnehmer anschreiben und einen externen Blog eröffnen, auf dem dann das Projekt gesondert betreut und entwickelt wird
  • Das Projekt geht weiter – oder auch nicht
  • Es entsteht ein Buch – oder auch nicht

Die Kapitel werden weiterhin hier bei mir verlinkt, ich möchte schließlich mein „Baby“ nicht ganz aus den Augen verlieren, ansonsten wird sich aber alles bei Elisa abspielen.

Ich hoffe auf rege Beteiligung von eurer Seite und darauf, dass sich genügend engagierte Schreiberlinge finden, die das Projekt fortführen möchten und können. Es war eine schöne Zeit mit euch – und vielleicht bekomme ich ja mal wieder Lust und finde die nötige Zeit, um noch mal so etwas auf die Beine zu stellen. Nur dann eben von Anfang an etwas organisierter… 🙂

Liebe Grüße und einen schönen Sonntag euch allen!

Kapitel 6 – Gedankenchaos

WatchedStuff-[Projekt] Wir alle. Gemeinsam.Die ausgetretenen breiten Holzstufen, die die Veranda vor dem Haus ihrer Großeltern hinabführen, kann Thea beinah nicht erkennen, so stark wird ihre Sicht von einem dichten Tränenschleier beeinträchtigt. Genervt wischt sie sich das Salzwasser aus den Augen und von den Wangen. Warum nimmt es sie so mit, dass ein Junge, den sie nicht kennt, der doch eigentlich nur in einem Roman existierten sollte – und nicht unbedingt in ihren Träumen, geschweige denn in ihren Tagträumen – keine Notiz von ihr nahm? Nun, genau genommen hatte er sie bemerkt. Er hatte sie auch vor diesem anderen Mädchen verteidigt, ohne sie zu kennen, und aus irgendeinem Grund wusste Thea, wer dieses Mädchen war. Sie kannte die Umstände ihrer Begegnung, das alles ist ihr dermaßen vertraut. Hat sie deshalb das Gefühl, ihre Realität würde verschwimmen? Was ist geträumt, was geschieht wirklich?  Weiterlesen

Kapitel 5 – Der nächste Schritt

von Laura (taigafee auf HierSchreibenWir.de)

Noch während sie das letzte Wort leise in die Welt hinausflüsterte, hörte sie die Wohnungstür zuschlagen. Ihr Geständnis verklang ungehört, bedeutungslos.
Thea spürte eine merkwürdige Leere in sich. Sie hatte gedacht, dass sich etwas in ihr ändern würde, wenn sie es laut aussprechen würde, auch wenn Mark es nicht hören würde – als würde ihr Körper ihr signalisieren, dass es wirklich wahr war.
„Ich liebe Mark“, sagte sie probeweise, dieses Mal etwas lauter, aber immer noch zögerlich. Es klang nicht richtig, irgendwie etwas schief, und ihr Herz bewegte sich keinen Millimeter. Aber vielleicht war das eben so. Eigentlich war es ja nur ein Wort, „Liebe“, an sich wertlos. Vielleicht bekam es erst Bedeutung, wenn man es zu jemandem sagte.
Aber andererseits waren das auch ganz schön viele „vielleicht“s und „eigentlich“s – zu viele für Theas Geschmack.
Sie setzte sich auf und wischte sich verärgert durch das Gesicht. Warum nur hatte sie sich so von Mark provozieren lassen? Was hatte sie jemals an ihm gefunden – an einem Typen, der sie sogar nach dem Tod ihrer Tante nur ins Bett kriegen wollte, dem ihr Körper anscheinend mehr wert war als sie als Person? Isabell hatte Recht gehabt. Mark war ein Idiot, und wahrscheinlich war es nur dieser Wunsch gewesen, sich endlich zu verlieben und jemanden an ihrer Seite zu haben, der ihr die Einbildung verschafft hatte, sie würde mehr von Mark wollen als Freundschaft. Sie kam sich plötzlich benutzt vor, als sie daran dachte, dass sie sich einem Menschen geöffnet und an seiner Schulter geweint hatte, während er nur daran gedacht hatte, sie möglichst schnell auszuziehen. Immerhin war er jetzt weg – hoffentlich möglichst weit.
Es klopfte leise an der Tür, und Thea schreckte hoch.  Weiterlesen

[Projekt-Aktualisierung] (damit es auch ja jeder mitbekommt…): Kapitel 4 ist online!

Quelle: http://www.karin-intveen.com/wp-content/uploads/2013/10/Fotolia_36815304_XS.jpg

Hallo ihr Leseratten und Schreiberlinge,

heute hat das vierte Kapitel unseres Schreibprojektes Wir alle. Gemeinsam. ins Internet abgehoben und sich damit in die bisher dreiteilige Formation von Wortgebilden angefügt. Ich stelle mir das Bild, das ich gerade formuliert habe, vor, wie eine Gänseformation. Ihr wisst schon, dieses V, das mal am linken, mal am rechten Ende länger ist, aber die Spitze nie verliert. Dieses V, das zielstrebig in die geplante Richtung fliegt und immer größer wird, je mehr Gänse sich anschließen.

Okay. Ich will euch und uns hier nicht als Gänse bezeichnen, aber ich bin sicher, ihr versteht mich schon richtig. 🙂

Um es noch mal knallhart und glasklar zu sagen:

Wir haben schon vier Kapitel geschafft, Leute!! 

Weiterlesen

Kapitel 3: Verworrene Gedanken

von Jojo Zajo

Frustriert schloss Thea den Laptop. Woher sollte sie wissen, was das Beste für sie war? Nach fünf Minuten weiteren Nachdenkens beschloss Thea zu lesen. Bis spät in die Nacht hielt sie sich an ihrem Buch fest, und schlief schließlich zu den Klängen des Lieds Hallelujah von Leonard Cohen ein.

Hinter ihr schlug jemand geräuschvoll eine Autotür zu. Sie drehte sich um, zu einem jungen Mann, der gerade aus einem gelben VW-Käfer ausgestiegen war und jetzt mit einem wehmütigen Ausdruck auf dem Gesicht auf Thea zukam. Ohne etwas zu sagen sah er den Möwen bei ihrem Fangenspiel zu. Weiter hinten im Ozean erhoben sich die Old Harrys. Thea genoss gerade den salzigen Geschmack auf ihren Lippen, als sie ein tiefes Gefühl der Beruhigung durchströmte. Sie blickt erneut zu dem jungen Mann und wunderte sich gleichzeitig, warum noch niemand von ihnen etwas gesagt hatte. „Ähm… Hi. Bist du öfter hier?“ Im selben Moment schämte sie sich noch für diese plumpe und ungeschickte Anrede. Doch der Angesprochene ignorierte sie vollkommen. Daraufhin beschloss Thea, die Situation nicht noch unangenehmer zu machen, und ging zu ihrem Auto. Der Mann folgte ihr. Nach einem kleinen Seufzer seinerseits wurde alles schwarz. Weiterlesen

Unser Wattpad-Auftritt

Guten Morgen, Welt!

Ich habe mir die Freiheit genommen, ein bisschen die Werbetrommel für unser Projekt „Wir alle. Gemeinsam.“ zu rühren. 🙂

Auf http://www.Wattpad.com findet sich jetzt unser Buch: Hier

Ich habe jedes Mal dazu geschrieben, von wem die Kapitel stammen und wo die Originale zu finden sind bzw. welchen Blog die Autoren beitreiben.

Auf diese Weise bekommt unser Projekt mehr Bekanntheit und eine Veröffentlichung am Ende wird wahrscheinlicher. Es sind schon mehrere Romane gedruckt worden, die zunächst über Wattpad bekannt geworden sind.

Ich hoffe, ich habe hiermit in eurem Interesse gehandelt? Wenn ihr partout dagegen seid, dann kann ich das auch wieder entfernen. Ich halte es aber für eine gute Idee.

Liebe Grüße,

Henrike

PS. Mit „ihr“ und „euer“ meine ich die ganze Zeit die Teilnehmer des Projektes! 🙂 Nicht, dass hier Missverständnisse entstehen…

Projekt-Neuigkeiten

Wie ihr vielleicht schon bemerkt habt: Der Februar und damit unsere erste Schreibphase ist vorbei! Denise hat ihr Kapitel abgeliefert, ich habe es hochgeladen, Rhukii hat das zweite Kapitel geschrieben. Und ist auch schon fertig! Dadurch kann JojoZajo jetzt schon im März mit ihrem dritten Kapitel beginnen! Ihre Frist wird wie immer der 28. sein, damit ich noch einen Tag Zeit habe, nach Fehlern und dergleichen zu suchen.

Die ersten zwei Kapitel sind auch schon schön säuberlich unter DAS BUCH verlinkt, ebenso die Blogseiten der jeweiligen Autoren. 

Hach, ist das schön. Es funktioniert. 😀

 

Ganz liebe Grüße von

Henrike

Kapitel 1: Der Anfang eines guten Buches

Von Denise. Hier, auf ihrem Blog Bayou liest… könnt ihr schauen, was Denise sonst noch so schreibt.

Zwischenspiel

Hinter sich schlug er geräuschvoll die Autotür zu. Die Luft war geschwängert vom Geruch des Meeres. Der Wind pfiff die steilen Klippen hinab. Möwen glitten über die spiegelnde Oberfläche des Ozeans. Sie breiteten ihre Flügel aus und ließen sich von den Winden tragen. Dann ließen sie sich nach oben treiben – nur um sich dann Richtung Wasser wieder fallen zu lassen. Ihr Krächzen vermischte sich mit dem Klang des Meeres.

Die Old Harrys erhoben sich aus dem Ozean, wo sie schon seit Anbeginn der Zeit ihre Wache hielten. Sein ganzes Leben über hatten diese treuen Wächter aus Stein ihm schon Gesellschaft geleistet. Schon in seiner Kindheit hatte er stundenlang am Rand der Klippen sitzen können um von dort aus hinaus auf den weiten Ozean zu blicken. Der Geschmack von Salz auf den Lippen, der Geruch des Meeres, der in der Luft lag, und das Geräusch der Wellen, wenn sie gegen die Felsen krachten, beruhigte ihn und gab ihm zu gleicher Zeit Kraft. Auf eine seltsame Art und Weise, die es nicht in Worte zu fassen gab. Er musste zugeben, dass er den Ozean in seiner Abwesenheit am meisten vermisst hatte und wie sehr, nun ja, das merkte er erst jetzt bei seiner Rückkehr. Weiterlesen