[Rezension] Unsterblich 3. Tor der Ewigkeit | Julie Kagawa


351_31815_176605_xxlVerlag: Heyne
Format: TB
Seitenzahl: 496
Erschienen: 09.01.2017
ISBN: 978-3-453-31815-1
Preis: 9,99 €
Erworben: März 2016; Bahnhofsbuchhandlung


Erste WorteDas Tor des Außenpostens hing lose in den Angeln und schwang quietschend hin und her. Immer wieder prallte es gegen die Mauer, ein rhythmisches Klopfen, das die drü- ckende Stille durchdrang. Leseprobe


Inhalt Dunkelheit ist über die Welt gekommen, die Städte liegen in Trümmern, und selbst die Vampire sind nicht mehr in Sicherheit. Niemand weiß das besser als die toughe Allison Sekemoto, denn ihr wurde von dem gefährlichen Vampirmeister Sarren das genommen, was ihr am Teuersten war. Begleitet von ihrem geheimnisvollen Schöpfer Kanin und ihrem Blutsbruder Jackal nimmt Allie die Verfolgung Sarrens auf, um sich an ihm zu rächen. Doch Sarren lockt Allie in eine Falle, und plötzlich steht viel mehr auf dem Spiel als nur die Erfüllung von Allies Racheplänen … Quelle


Meine Meinung Diese Trilogie war der Versuch meinerseits, der Autorin, nachdem ich Plötzlich Fee nicht wirklich mochte und deshalb schon den ersten oder zweiten Band abgebrochen hatte, eine zweite Chance zu geben. Und ich bin froh, das getan zu haben. Denn ich habe nach kurzen Anfangsschwierigkeiten Gefallen an Allison und ihrem neuen dämonischen Leben gefunden und die Grundidee der Reihe begeistert mich wirklich. Dazu möchte ich an dieser Stelle nicht viel sagen; meine Rezensionen zu Band 1 Tor der Dämmerung und Band 2 Tor der Nacht sind hier zu diesem Zweck verlinkt.

Jetzt habe ich es endlich geschafft, den dritten und finalen Band der Trilogie zu lesen. Als ich neulich am Bahnhof auf der Heimreise etwas Zeit zu überbrücken hatte, habe ich einen Abstecher zur Buchhandlung gemacht. Nur mal gucken, ihr kennt das ja sicherlich. Und ich war auch ziemlich enttäuscht, als ich in der Fantasy- und Science Fiction-Abteilung nicht ein Buch gefunden habe, das nicht zur High Fantasy gehörte. Wer sortiert denn da bitte die Regale?! Alle Bücher, die einer anderen Fantasy-Sparte zuzuordnen sind, fand ich dann in der Abteilung Romane. Und auch da eher wenig. Tor der Ewigkeit hatten sie in das unterste Regalbrett gestellt, sodass ich eigentlich nur den Namen der Autorin am unteren Ende des Buchrückens lesen konnte. Daneben standen auch all die anderen Bücher, nach denen ich wohl unbewusst Ausschau gehalten hatte. So vergrault man übrigens Kunden – aber das ist ein Thema für einen ganz anderen Artikel. Langer Rede kurzer Sinn: Ich habe das Buch gekauft und während der Weiterfahrt gleich zu lesen begonnen.

Ein paar Worte zum Cover möchte ich loswerden, ehe ich mich dem Inhalt widme: Das grüne Auge passt wunderbar zum Reihendesign und gefällt mir persönlich lieber als das rote und blaue der vorherigen Bände. Das kann aber auch daran liegen, dass ich die Farbe Grün sehr mag. Das Design selbst, also das obligatorische Auge mit den auffälligen Dekorationselementen und die schemenhaften schwarzen Objekte (Federn, Maske, Schmetterlingsflügel), die eine Art Maske bilden und das halbe Gesicht auf offensichtlich betont geheimnisvolle Weise verdecken, finde ich weniger gelungen. Man vertraut natürlich auf den Wiedererkennungswert, wenn alle Bücher von Julie Kagawa ein so gestaltetes Cover aufweisen, aber ich finde es zumindest für diese Reihe unangebracht. Die Unsterblich-Reihe beinhaltet nichts glänzendes oder wirklich hübsches – wie die Glitzersteinchen unter den Augen auf dem Cover –, niemand trägt eine Maske und keine der Hauptfiguren hat besonders auffällige rote, blaue oder grüne Augen, was die Wahl dieser Cover rechtfertigen würde. Für die Federn auf dem Cover von Band 1 und die Schmetterlingsflügel von diesem Band finde ich absolut keine Erklärung, abgesehen davon, dass sie sich gut zu einer Art Maske formen lassen und entsprechend gut auf dem Cover aussehen. Optisch sind die Cover auch ansprechend, versteht mich nicht falsch. Ich finde nur, dass sie einfach nicht zum Inhalt der Trilogie passen. Und das sollte doch eigentlich Voraussetzung sein, oder? (Übrigens passen auch die ursprünglichen Hardcover-Cover nicht zum Inhalt, finde ich.)

Allie hat sich seit Beginn der Geschichte deutlich weiterentwickelt, hat sich mit ihrem Dasein abgefunden und beginnt, Zuneigung für ihre zwei Mitvampire zu empfinden. Dass sie Kanin mag, sollte niemanden wundern, aber ihre Freude über Jackal war wohl als unerwartete Wendung gedacht. Ähm – nein? Schon klar, anfangs wurde er als einer der großen, bösen Gegenspieler präsentiert. Aber sobald klar wurde, dass diese Figur einen speziellen Humor hat und Gefallen an Allie findet, war ich mir sicher, dass die beiden irgendwann gut miteinander auskommen würden. Und dass Zeke einfach so draufgehen sollte, wie es im zweiten Band Tor der Nacht geschildert wurde, konnte ich auch nicht so ganz glauben. Deshalb war ich wenig überrascht, als er wieder auf der Bildfläche erschien. Die genauen Details konnte ich natürlich nicht vorausahnen, doch ich hatte grundlegend damit gerechnet. Überhaupt hielt dieser letzte Band wenig Überraschungen für mich bereit. Während der langen Phasen, in denen die vier von A nach B reisten und die einzige Abwechslung darin bestand, welche Beleidigungen Jackal sich ausdachte oder welche Bösartigkeit Sarren ihnen hinterließ, war ich mehrfach versucht, einfach ein paar Seiten zu überblättern, bis es spannender wurde. Das Finale, das manche wohl als episch beschreiben würden und das vermutlich auch als solches geplant war, fand ich schlicht angemessen und notwendig, aber eben – wie so viel anderes in dieser abschließenden Geschichte – nicht überraschend oder besonders großartig.

Fazit Ich hatte mir ein tolles Finale erhofft, natürlich mit Happy End und großen Kämpfen, rasanten Manövern und wahnwitzigen Entscheidungen, die getroffen werden müssten. Was ich bekommen habe, war ein solider Abschluss einer Trilogie, die mir in ihren Grundlagen sehr gefallen hat, an deren Umsetzung es aber haperte und deren Ende mich leider etwas enttäuschte. Ich bin also nicht traurig, dass die Trilogie jetzt ihr Ende gefunden hat und ich mich von Allie, Kanin, Jackal und Zeke verabschieden muss, sondern eher zufrieden, dass ich mich jetzt nach Beenden des letzten Bandes gedanklich von der Geschichte distanzieren und anderen Büchern zuwenden kann.

Punkte-3

Advertisements

5 Kommentare zu “[Rezension] Unsterblich 3. Tor der Ewigkeit | Julie Kagawa

  1. Hi Henrike,

    ich mochte die Reihe sehr gerne und darf Band 3 noch für mich entdecken. Dass das Ende ein paar Schwächen hat, nehme ich gerne in Kauf, denn insgesamt schein der Abschlussband dir ja ziemlich gut gefallen zu haben. Ich bin jetzt richtig gespannt, wie das Buch endet, da ich mit Enden immer so meine Probleme habe 😀 Wenn man aber danach gut mit der Trilogie abschließen kann, kann es ja gar nicht so schlimm werden 🙂

    Liebe Grüße und ein tolles #litnetzwerk
    Nina

    • Was meinst du, dass du mit den Enden Probleme hast? Magst du nicht loslassen?
      Ja, es ist schon irgendwie ein schönes Gefühl, abschließen zu können. Danke für deinen Besuch und LG!

      • Genau das. Wenn ich mich so richtig in ein Buch einlebe und mich darin verliebe, dann kann ich mich so schwer davon trennen… 😀

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s