[Rezension] Ein Käfig aus Rache und Blut | Laura Labas

kaefig-aus-rache-und-blutVerlag: Drachenmond Verlag
Format: TB
Seitenzahl: 320
Erschienen: 20.08.2016
ISBN: 978-3-95991-291-4
Preis: 12,90€
Erworben: Oktober 2016 (FBM; signiert)

Erste Worte: Ich wusste, dass ich zu spät kommen würde, sogar schon, als ich es noch hätte verhindern können. Schuld allein war das Buch, das mich derart gefesselt hatte.

Inhalt Nach dem grausamen Mord an ihrer Familie wird Alison Talbot von ihrer Tante zur Jägerin ausgebildet. Von nun an streift sie durch die Rayons und tötet Dämonen, die die Erde erobert und zerstört haben. Allein der Wunsch nach Vergeltung treibt sie an. Eines nachts wird sie von Dämonen entführt und zu Dorian Ascia gebracht, König einer der 21 Dämonenstädte, der ihr ein einzigartiges Training anbietet. Obwohl Alison ihm misstraut, nimmt sie das Angebot an. Fortan wird sie von dem Dämon Gareth trainiert, der sie nicht nur in den Wahnsinn treibt, sondern sie auch an ihrem Weltbild zweifeln lässt. Je mehr Zeit sie mit ihm verbringt, desto schwerer fällt es ihr, sich zwischen Rache und längst verloren geglaubten Gefühlen zu entscheiden. Quelle

Meine Meinung Mein erstes Drachenmond-Buch! Ich habe schon lange mit diesem Verlag geliebäugelt, da ich einerseits nur Gutes auf anderen Blogs über Verlag und Bücher gelesen habe, andererseits sind die Cover wunderschön – dass ich ein Cover-Käufer bin, habe ich sicherlich schon das eine oder andere Mal erwähnt – und die Geschichten klingen teilweise sehr sympathisch. Ich kann gar nicht genau sagen, was der Anschaffung eines Drachenmond-Buches bisher im Weg stand. Auf der Buchmesse fand dann quasi direkt vor meiner Nase eine Signierstunde statt – ich berichtete -, sodass ich die Chance wahrgenommen und dieses Buch gekauft und signieren lassen habe. Warum ausgerechnet dieses Buch? Weil das Cover ziemlich super ist – und weil mir nach dieser Rezension eigentlich nichts anderes übrig blieb…

Ich stehe ja auf weibliche Heldenfiguren. Gern dürfen die auch mal über die sozial akzeptablen Grenzen hinaus agieren, darüber sehe ich gern hinweg, wenn sie sonst so badass wie nur möglich sind, aber für das Gute kämpfen. Wenn das Gute nicht direkt als solches identifizierbar ist, ist das nicht so schlimm, dann lerne ich als Leserin eben mit der Hauptfigur. Alison ist von Anfang an eine dieser Figuren: taff, durch schreckliche Kindheitserfahrungen fürs Leben geprägt und durch ihr Training in sämtlichen Vorurteilen bestärkt tritt sie manchmal durchaus ins Fettnäpfchen. Manchmal auch so richtig, manchmal auch mit Absicht. Und dann wird ihre Welt auf den Kopf gestellt – langsam, aber sicher. Sich in der Gegenwart von Dämonen aufhalten, ohne sie gleich umzubringen? Unmöglich. Anfangen, sie irgenwie menschlich zu betrachten? Unvorstellbar. Gefühle für sie zu entwickeln, sei es freundschaftlich oder noch tiefer gehend – jedenfalls kein Hass? Keine Chance. Oder doch?

Diese Wandlung von Alis Moralvorstellungen ist meiner Ansicht nach sehr behutsam, aber auch sehr nachvollziehbar umgesetzt worden. Sie hat nicht von einem Tag auf den anderen beschlossen, Freunde in Dämonen zu sehen oder auch nur sie nicht in einem unbedachten Moment zu töten. Stattdessen entwickelt sich diese Facette der Geschichte nach und nach, und ich finde sie großartig.

Genauso großartig finde ich den Umgang von Gareth und unserer Heldin. Diese Hassliebe, in der der Hass nicht nur gespielt, sondern beinah mit Händen zu greifen ist, ist einfach herrlich. An sich ist das schon ein Phänomen, das mir sehr gefällt, aber noch besser finde ich es, weil sie in der aktuellen Literatur (zumindest in der, die mir bisher unter die Nase gekommen ist) einzigartig ist. Klar, es gibt häufig diese Beziehungen, die mit gegenseitiger Abneigung beginnen, aber diese hier ist so voller Hass und Abscheu, giftigen Bemerkungen und Gewaltausbrüchen – und doch gibt es da diesen kleinen Funken, diese Idee, dass man diese Hassbeziehung nicht mit jemand anderem teilen möchte als dem gegenwärtigen Objekt der Abscheu.

Manchmal regen mich die Wutausbrüche auf, weil sie völlig aus dem Nichts kommen und keinerlei Begründung haben, aber ansonsten gefällt mir der Schreibstil sehr gut. Ich habe etwas gebraucht, um mich damit abzufinden, dass Alison entgegen meiner Erwartungen nicht in der Welt der Dämonen, sondern in der Menschenwelt auf die nicht ganz so feindlich gesinnten trifft; aber ab dem Moment, als ich meinen Frieden mit diesem Aspekt gemacht hatte, bin ich in der Geschichte versunken. Und optisch waren meine Erwartungen nicht zu hoch: einfach klasse! Ich werde sicherlich erneut nach Drachenmond-Büchern greifen…

Fazit Einerseits gefällt mir Ein Käfig aus Rache und Blut sehr gut – und es gibt Aussicht auf eine Fortsetzung! -, andererseits wird es gegen Ende schwächer. Hat mich trotzdem nicht enttäuscht!

Punkte-4

Advertisements

3 Kommentare zu “[Rezension] Ein Käfig aus Rache und Blut | Laura Labas

  1. Huhu!

    Oh, das klingt gut! Mit dem Buch habe ich schon öfter geliebäugelt, und jetzt möchte ich es erst recht lesen! Ich habe bisher zwei Bücher aus dem Verlag gelesen, „Im Dienst der Gräfin“ und „Für König und Vaterland“ und fand beide sehr gut – allerdings liegen hier auch noch zwei ungelesene aus dem Verlag, „Wild“ und „Better Life“, und die sollte ich vielleicht erstmal lesen, bevor ich das nächste kaufe…

    Sehr schöne Rezension, sehr gut verständlich und schön geschrieben.

    LG,
    Mikka

    • Hey!
      Ja, dieses Buch kann ich dir nur empfehlen.
      Wild habe ich zwar noch nicht gelesen, aber ich hab drüber nachgedacht.
      Danke dir, auch für deinen Besuch!
      LG

  2. Pingback: Rezension: Laura Labas – Ein Käfig aus Rache und Blut – Trallafittibooks

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s