[Rezension] Plötzlich Banshee | Nina MacKay

csm_produkt-12466_33b43c40a5Verlag: Piper ivi
Format: TB
Seitenzahl: 400
Erschienen: 01.09.2016
ISBN: 978-3-492-70393-2
Preis: 15,00€
Erworben: Oktober 2016 (FBM)

Erste WorteIch sprang hinter den drei Typen auf den unter uns vorbeifahrenden Zug. Trotz meines harten Aufpralls hatten sie mich noch nicht bemerkt, was ich wohl vor allem dem Fahrtwind zu verdanken hatte. Sofort stellte ich fest, dass über Zugdächer laufen nicht gerade mein neues Lieblingshobby werden würde. Aber egal. Der Blonde in der Mitte gehörte mir, er wusste es nur noch nicht.

Inhalt Alana ist eine Banshee, eine Todesfee der irischen Mythologie. Sie sieht über dem Kopf jedes Menschen eine rückwärts laufende Uhr, die in roten Ziffern die noch verbleibenden Monate, Tage, Stunden und Minuten seiner Lebenszeit anzeigt. Da Banshees in dem Ruf stehen, Unglück zu bringen, bleibt sie lieber für sich. Allerdings gestaltet sich das gar nicht so einfach, denn Alana kreischt automatisch in bester Banshee-Manier wie eine Sirene los, wenn ihr ein Mensch begegnet, der in den nächsten Tagen sterben wird. Doch dann tauchen in Santa Fe mehrere Leichen auf, die Alana ins Visier des attraktiven Detectives Dylan Shane geraten lassen. Kann sie das Geheimnis der dunklen Sekte lüften, die scheinbar magische Wesen sammelt? Und werden sowohl Detective Shane als auch ihr bester Freund Clay den Kontakt mit Alana überleben? Quelle

Meine Meinung Plötzlich Banshee. Als ich diesen Titel das erste Mal gelesen habe – vermutlich war das in einer der Verlagsvorschauen, das weiß ich schon gar nicht mehr so genau -, dachte ich sofort an Plötzlich Prinzessin. Warum, erklärt sich ja wohl von selbst. Und dann dachte ich an eine Folge von Charmed. Zauberhafte Hexen, in der eine der Protagonistinnen vorübergehend und ziemlich plötzlich eine Banshee wird. Bevor ich also den Klappentext gelesen hatte, schwebten mit einerseits kitschige Teenie-Romanzen-Bilder und andererseits Szenen aus einer Fantasy- / Science-Fiction-Serie mit schlechten Computereffekten vor (für ihre Zeit waren die Effekte ziemlich gut, aber rückblickend – whoa). Dieses Buch konnte also in alle Richtungen gehen, wobei das Cover eher in eine Teenager-Problematik-Richtung deutet – es erinnert einfach zu sehr an ein mit Kreide auf Asphalt gemaltes Bild, um es irgendwie richtig ernst zu nehmen. Ja ja, ich weiß. Ich bin ein Cover-Käufer und achte daher sehr auf die Verpackung, was nicht immer gut ist. In diesem Fall lag ich aber richtig.

Anfangs war ich noch ziemlich begeistert: Alana kommt rüber wie eine Kick-Ass-Heldin, die völlig genervt davon ist, anderen Leuten das Leben zu retten und andauernd laut loszuschreien. Trotzdem tut sie, was sie für richtig hält, reißt manchmal die Klappe zu weit auf und muss mit den Konsequenzen zurechtkommen, was sie aber mit Hilfe ihrer wenigen, aber guten Freunde gut schafft.
Und dann taucht der Detective auf, dem sie sofort schöne Augen macht. Sie wird tollpatschig, trifft Entscheidungen, die absolut hirnrissig sind, und wird immer mehr zu dem quengelnden kleinen Mädchen, das alle fünf Minuten die wichtigen Dinge vergisst, die von entscheidender Bedeutung in der Sache sind, die sie gerade bearbeitet. Ich könnte ja darüber hinweg sehen, dass sie sich so verhält, wie es für Teenager und auch junge Erwachsene eben normal ist, insbesondere in der Beziehung zum zweifellos heißen Detective. Aber wenn sie in diesen Schlüsselsituationen die Schlüsselinformation vergisst, ihr aber bewusst ist, dass sie etwas vergessen hat – und sie dann denkt, ach, egal, wird schon nicht so wichtig gewesen sein, während uns Lesern diese Information vielleicht zwanzig Seiten vorher auf dem Silbertablett serviert wurde; dann nervt das nur noch. Und wenn es das dritte Mal passiert, werde ich auch mal sauer.

Die Grundidee, Feen und Elfen als eine Art gefallene Engel darzustellen, finde ich interessant, wenn auch überflüssig. Dieser Faktor bringt der Geschichte zwar einen großen Rahmen, aber er stört mich. Ich hätte mir gewünscht, dass die Autorin nur bei den „kleineren“ Fabelwesen geblieben wäre, anstatt die Geschichte auf Himmel und Hölle auszudehnen. Vielleicht hätte man dann auch bei den einzelnen Charakteren mehr in die Tiefe gehen können, anstatt viele Figuren oberflächlich anzukratzen.
Insgesamt war Plötzlich Banshee aber größtenteils sehr unterhaltsam und eine durchaus gelungene Erzählung darüber, was passiert, wenn man die Kleinen unterschätzt.

Fazit Ein guter Roman, der zwar nicht alle Erwartungen erfüllt und auch so einige Macken hat, aber durchaus unterhaltsam daherkommt.

Punkte-3

Advertisements

12 Kommentare zu “[Rezension] Plötzlich Banshee | Nina MacKay

  1. Klar im Rahmen der Märchenaktion 😀 ist für nächste Woche Freitg geplant.

    Ich habe schon von vielen Seiten gehört, dass sie es unbedingt lesen wollten, und von auch nicht wenigen Seite, die es lesen oder gelesen haben, dass es echt gruselig ist :/ Ich habe nach zwei Dritteln aufgegeben, zum Wohle meiner verbliebenen grauen Zellen…

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s