[Rezension] Die 100. Heimkehr | Kass Morgan

146_27071_163578_xxlVerlag: Heyne fliegt
Format: ePub
Seitenzahl: 230
Erschienen: 09.05.2016
ISBN: 978-3-641-18986-0
Preis: 9,99 €
Erworben: Mai 2016

Erste WorteGlass’ Hand war klebrig vom Blut ihrer Mutter. Die Erkenntnis kam langsam, wie durch dichten Nebel, als gehöre die Hand jemand anderem, als wäre das Blut daran ein Bild aus einem Albtraum. Aber es war ihre Hand, und das Blut war echt. Leseprobe

Inhalt 100 Jugendliche wurden aus dem Weltraum entsandt, um die Erde neu zu besiedeln. Womit sie nicht gerechnet hatten: Auf dem blauen Planeten gibt es immer noch Menschen – Menschen, die die Neuankömmlinge um jeden Preis vertreiben wollen. Nun spitzt sich die Situation noch einmal dramatisch zu: Auf der Raumstation geht die Luft aus, und eine kampfbereite Truppe rund um den zwielichtigen Vizekanzler Rhodes landet auf der Erde. Die 100 geraten endgültig zwischen alle Fronten, von überall droht Gefahr. Und nur gemeinsam werden die Jugendlichen die Freiheit, die sie auf der Erde gefunden haben, verteidigen können. Quelle

Meine Meinung Auf Band 3 der Trilogie war ich besonders gespannt, da ich wissen wollte, wie diese Handlung zu Ende gebracht wird. Die Buchreihe unterscheidet sich ja doch gewaltig von der TV-Serie, was einerseits ziemlich gut, andererseits auch echt verwirrend sein kann. Diese Rezension wird ohne Zweifel viele Serie-Buch-Vergleiche ziehen, da ich die Serie schlicht zuerst gesehen habe und daher mit bestimmten Erwartungen an die Geschichte getreten bin. Sicher, allein die Charaktere stimmen schon nicht überein, aber ihr wisst sicherlich, was ich meine.

Die Handlung setzt ein, als die Kapseln von dem Mutterschiff Richtung Erde starten und befasst sich mit der merkwürdigen und gefährlichen Situation, als die Erwachsenen, nun auf die Erde heimgekehrt (wie der Titel schon sagt), das Ruder wieder an sich reißen und die Erfahrungen und das Wissen, dass die jugendlichen 100 gesammelt haben, ignorieren. Dieser Punkt ist sehr gut umgesetzt, die gesamte Handlung ist ziemlich gut geschrieben und passt perfekt sowohl zu den beiden Vorgängern als auch zu der gesamten Geschichte. Das Ende gefällt mir sehr! Tatsächlich hätte man es so ähnlich in die Serie einbauen können – aber dann wäre ja jede Menge Inhalt anders oder schlicht gar nicht möglich gewesen, und die Serie viel zu schnell vorbei.

Die Charaktere sind mir nicht mehr so fremd (logisch, ich begleite sie ja schon seit drei Büchern…) und so langsam entdecke ich in beinah jeder Figur etwas Gutes. Bei Rhodes suche ich noch immer, aber wen wundert das schon? Bellamy und Clarke sind das perfekte Paar, Luke und Glass ebenso und Wells und Sasha sind ideale Anführer. Sie machen alle Entwicklungen durch, die man so nicht nur bei Jugendlichen in dem Alter erwarten würde, sondern eben auch bei Menschen, die unter solchen Umständen leben müssen.

Insgesamt finde ich die Buchreihe gut, aber sie reicht bei weitem nicht an die TV-Serie heran. Ich hätte vermutlich zuerst die Reihe lesen sollen, doch auch dann würde mir die Serie besser gefallen. Die Charaktere sind dort einfach vielschichtiger, die Handlung wesentlich komplexer. Es gibt natürlich auch Punkte, in denen ich nicht unbedingt verstehe, warum die Serienmacher sie weggelassen oder verändert haben, aber das ist schon okay. 🙂

Fazit Besser als die Vorgänger und ein gutes Finale, aber noch immer nicht 100%ig  perfekt.

Punkte-3

Die Die 100-Reihe

  1. Die 100
  2. Die 100.  Tag 21
  3. Die 100. Die Heimkehr
Advertisements

Ein Kommentar zu “[Rezension] Die 100. Heimkehr | Kass Morgan

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s