[Rezension] Der Tag, an dem Mama die Krise kriegte | Nathalie Weidenfeld

Titel: Der Tag, an dem Mama die Krise kriegte
Autor(in): Nathalie Weidenfeld
Verlag: Knaus
Format: HC mit Schutzumschlag
Seitenzahl: 144; mit vielen bunten Illustrationen
Erschienen: 28. September 2015
ISBN: 978-3-8135-0681-5
Preis: 12,99€
Erworben: Oktober 2015; Dem Knaus Verlag vielen Dank für das RezEx!

Erste WorteWarum alle so ein Riesenbohei um den ersten Schultag machen, ist mir echt ein Rätsel.

Inhalt

Haben Sie Kinder? Wächst Ihnen manchmal der ganze Zirkus über den Kopf? Fragen Sie sich auch, ob es in anderen Familien genauso chaotisch und turbulent zugeht wie in Ihrer? Mit Natalie Weidenfelds Geschichten aus dem ganz gewöhnlichen Familienalltagswahnsinn kommt nun die Antwort: Ja, alles ganz normal. Für alle Fans von Jan Weilers „Das Pubertier“ und Axel Hackes „Der kleine Erziehungsberater“.

Leonie ist sechs Jahre alt. Sie hat einen Papa, der Platon liest und davon überzeugt ist, dass nur karge Weihnachtsbäume schön sind; eine Mama, die an Kindergeburtstagen ökologischen Nusskuchen kauft, den niemand essen will; eine kleine Schwester, die nicht redet, dafür aber Kung Fu-Meisterin ist, und eine Katze, die gerne den Kater verrückt macht, ihn aber nicht heiraten will. Kein Wunder, dass es bei Leonie zuhause meistens drunter und drüber geht und Mama mächtig genervt ist. Quelle

Meine Meinung

Erstens: Der Titel ist ja schon mal genial. Ich meine, welche Mutter hat noch nicht „die Krise gekriegt“? Meine gehört jedenfalls definitiv in die Kategorie, die ab und zu mal laut wird… 🙂 Aber bei unserem Familienchaos ist das auch in Ordnung. Zweitens: Ein Buch aus der Perspektive eines sechsjährigen Mädchens. Vermutlich genial, vermutlich anstrengend. Drittens: Erzählungen über eine gestresste Mutter, die Faxen ihrer Kinder und eine Katze, die heiraten will… Das klingt doch sehr amüsant, wenn nicht gar witzig.
Allerdings hatte ich etwas anderes und wesentlich mehr erwartet. Dieses Buch hat zwar nur 144 Seiten, was auch in Ordnung ist, aber es erzählt völlig zusammenhangslos kleine Episoden aus dem Leben der kleinen Leonie, die die eine oder andere Krise beim Elternstab auslösen. Ich habe eine zusammenhängende Geschichte erwartet, eine Erzählung davon, wie die Familie von einem kritischen Punkt zum nächsten rutscht und doch irgendwie das Chaos meistert. Hier ist es jedoch so, dass kleine Kapitel von der Einschulung, bzw. dem Schultütendrama davor, Weihnachten und dem Urlaub in Italien berichten, ohne großartige Überleitungen. Das finde ich schade, da auch der Alltag interessant wäre, nicht nur diese besonderen Anlässe. Dennoch ist es schon witzig, dieses kleine Buch, und voller netter Unterhaltungsgeschichten. Am Ende geht schließlich bei jedem Intermezzo alles gut aus. 
Der Schreibstil und damit die Sprache des sechsjährigen Mädchens jedoch behagt mir gar nicht. Schon im ersten Satz fällt die Formulierung „Bohei“ auf (s. o.), welche eindeutig nicht in den Wortschatz eines Vorschulkindes gehört.
Zugegeben, Leonie ist den Gleichaltrigen weit voraus durch die etwas schräge Erziehung, die sie genossen hat, doch in ihren Gedanken nutzen Kinder diese Worte einfach nicht. Das zieht sich durch das ganze Buch, sodass ich immer das Gefühl hatte, von einer Erwachsenen zu lesen, die so tut, als sei sie ein kleines Kind – was ja auch der Fall ist, schließlich ist die Autorin wesentlich älter als sechs Jahre, doch das sollte man einfach nicht merken. Darum geht es ja auch: Von etwas erzählen, ohne sich anmerken zu lassen, dass alles erfunden ist.
Die Illustrationen gefallen mir ganz gut. Sie sind schlicht, aber modern und farbenfroh. Das mag ich. 🙂

Das Buch ist eine nette kleine Unterhaltung für junge Eltern, würde ich sagen. Insbesondere dadurch, dass es einzelne Kapitel sind, die nicht ineinander übergehen (was für mich ärgerlich ist, da ich kein junges Elternteil bin), ist es möglich, in den kurzen Phasen, in denen das Kind endlich, endlich schläft, mal ein kleines Bisschen zu lesen, ohne sich erst einmal daran erinnern zu müssen, was vorher passiert ist. Mehr als eine „nette kleine“ Unterhaltung ist meiner Ansicht aber nicht drin.

Fazit

Wurde nicht meinen Erwartungen gerecht, aber hatte doch ein paar nette Szenen zu bieten.

* * * * *

Advertisements

Ein Kommentar zu “[Rezension] Der Tag, an dem Mama die Krise kriegte | Nathalie Weidenfeld

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s