[Rezension] Die Möglichkeit von Glück (L.U. Ulder)

Titel: Die Möglichkeit von Glück
Autor(in): L.U. Ulder
Verlag: Qindie
Format: ePub
Erschienen: 31.05.2015
Preis: 2,99€ (Amazon)
Erworben: Juni 2015; Vielen Dank an den Autor!

Erste Worte: Die Gegend um den Cobbosseecontee Stream herum ist früher Indianerland gewesen, heilige Erde der Urväter.

Inhalt

Die zehnjährige Milli, die eigentlich Emilia heißt, lebt mit ihren Eltern Emma und Paul und dem kleinen Hund Paul II in einem Städtchen im US-Bundesstaat Maine. Das aufgeweckte Mädchen erklärt sich die Welt mit dem Computer. Das ist ein schlauer Bursche, der weiß manchmal schon vorher, was man wissen will. Wenn auch das nicht hilft, hat sie immer noch ihre beste Freundin Sophie, deren ältere Schwester über absolut alles Bescheid weiß.
Eines Tages verspürt Milli Schmerzen, die zunächst niemand richtig ernst nimmt. Die Eltern sind mehr mit sich und ihrer Ehekrise beschäftigt, sie vermuten eine harmlose Entzündung und verschenken so wertvolle Zeit.
Die wiederkehrenden Krämpfe sind kaum noch auszuhalten und dann taucht auch noch nachts ihr ehemaliger Schulfreund Timmy auf, der doch angeblich im Himmel ist.
Aber das hat Milli sowieso nicht geglaubt. Die Erwachsenen erzählen ständig merkwürdige Geschichten. Leute, die sich die Cranberries von unten anschauen oder keine Nase mehr haben, all solche Sachen. Und außerdem, sie war schließlich selbst dabei, als Timmy in der Erde begraben wurde.
Eine alte Frau, vor der sich die anderen Kindern des Ortes fürchten, weil sie eine Hexe sei, wird zu ihrer wichtigsten Verbündeten.

Quelle: http://www.qindie.de/?attachment_id=13840

Meine Meinung

Der Prolog, das muss ich zugeben, verwirrt mich etwas. Aber er ist doch, rückblickend, wichtig oder zumindest erklärend für die Geschichte. Was ich ein bisschen komisch finde, ist, dass es eigentlich eine realistische Geschichte einer zerbrechenden Familie und eines kranken Kindes ist, es gibt keine Fantasyaspekte oder sonstiges merkwürdiges Zeug. Das einzige nicht-reale ist diese Geistersache, die scheinbar auf die indianische Kultur zurückzuführen ist. Dieser Aspekt ist durchaus interessant, geht aber im Rest des Buches unter und verliert an Stellenwert, obwohl sich eigentlich die gesamte Handlung schon ziemlich zu Beginn darum dreht, wenn auch nur unterschwellig. Meiner Meinung nach hätte dieser indianische Geistermythos wesentlich stärker beleuchtet werden müssen. Soviel dazu.
An sich ist die Handlung eher deprimierend: Eine Ehe, die vor dem Aus steht, ein kleines Mädchen, das, einsam und traurig, mit scheinbaren Halluzinationen und Schmerzen leben muss und sich beinah das Leben nimmt. Doch ab dem Punkt, an dem klar wird, was es mit diesen Halluzinationen und Geistererscheinungen auf sich hat, gewinnt die Geschichte zusehends an Hoffnung und das Leben Millis wird schöner, angenehmer und vor allem gewinnt es einen Sinn. Das gefällt mir sehr, und so wird auch der Titel eingebracht und erklärt: Es gibt eine Möglichkeit, Glück zu erlangen. Das mag ich.
Der Schreibstil ist leider etwas gewöhnungsbedürftig. Manchmal schleppend, manchmal rasend schnell und oft wechselnd zwischen kindlich und erwachsen (was ja inhaltlich Sinn ergibt, aber einfach nicht schön zu Lesen ist) ist es nicht immer angenehm, der Geschichte zu folgen.

Insgesamt finde ich die Geschichte inhaltlich nicht verkehrt, wenn auch, wie eingangs gesagt, das Indianische zu kurz kommt, aber meinen Geschmack trifft sie dann doch nicht ganz.

Fazit

Sehr ernste und auch deprimierende Geschichte, aber lebensbejahender, als man erwarten würde.

* * * * *

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s