[Rezension] Addicted To You 2 – Schwerelos

Titel: Addicted to You 2 – Schwerelos (Original: Bad Boy Trilogy 2 – Up to me)
Autor(in): Michelle Leighton
Verlag: Heyne Verlag; Verlagsgruppe Random House
Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 303
Erschienen: 2014
Auflage: 5
ISBN: 978-3-453-41442-6
Preis: 8,99€
Erworben: April 2015; Vielen Dank an Irmi Keis und den Heyne Verlag für das Rezensionsexemplar!

Erster Satz: Aus den Augenwinkeln sehe ich das Licht hinten im Dual flackern. Die Tür zu Cashs Büro öffnet und schließt sich wieder, als er den Club betritt.

Inhalt

Bei Cash fühlt sich Olivia so geborgen wie niemals zuvor in ihrem Leben. Er bringt sie zum Glühen, und sie schmilzt für ihn dahin. Doch das große Glück ist nur von kurzer Dauer, denn Cashs dunkle Vergangenheit holt die beiden ein und ihre Welt droht zu zerbrechen. Cash ist im Besitz belastender Informationen, die einige Personen aus den Kreisen seines Vaters für lange Zeit hinter Gitter bringen könnten. Olivia erkennt, dass Cash nicht nur ihr Herz in Gefahr bringt; durch die Verstrickungen seiner Familie steht auch ihr Leben komplett auf dem Spiel. Sie sieht ein, dass einer Frau manchmal nichts anderes übrig bleibt, als Vertrauen zu haben. In so einer Lage steckt sie nun: wenn sie nicht sterben will, muss sie ihr Leben in Cashs Hände legen …

Quelle: https://blogger.randomhouse.de/bloggerportal/site/title/447701.html

Meine Meinung

Nach dem wirklich guten Band 1 der Bad Boy Trilogie um Olivia, Cash und seinen Zwillingsbruder Nash (zu den Namen sage ich später noch etwas) ist Michelle Leighton mit dieser Fortsetzung wirklich ein guter zweiter Band gelungen. Nachdem sich am Ende des ersten Bandes einige Unklarheiten und im Grunde auch der ganze Inhalt der Handlung etwas aufgeklärt hatten, habe ich mich gefragt, was denn nun noch kommen sollte. Allerdings ist mir gegenüber schon mehrfach erwähnt worden, und auch in den Kritiken, die ich sicherheitshalber gelesen habe, wurde diese Tatsache lobend hervorgehoben, dass die Autorin sich durch unvorhersehbare Wendungen auszeichnet. Diese Wendungen hat sie auch hier wieder hinbekommen. Und wie! Meine Güte. Manchmal geht es bei Cash und Olivia so heiß her, dass man sich insgeheim eine solcher Wendungen, am Besten in Form einer Störung, wünscht. Aber nur manchmal. Und nur insgeheim. Eigentlich will man ja gar nicht, dass die beiden gestört werden bei dem, was sie gerade tun. Die Liebesgeschichte gerät allerdings in diesem Band etwas in den Hintergrund – wenn sie auch omnipräsent ist – durch die Fokussierung auf den Familienhintergrund der Zwillinge. Auf die Vergangenheit, die wie schwere Steine auf den Schultern der Davenports liegt und sich nicht abschütteln lässt, wie sehr man es auch versucht. Nicht, dass Cash es wirklich versuchen würde… Olivia wird sich immer sicherer in dem, was sie will. Marissa wird immer menschlicher und die Tatsache, dass ihr immer mehr Bedeutung eingeräumt wird, lässt so einiges für Band drei vorausahnen. Und dann Nash. Der Bruder, der pötzlich doch nicht so tot ist, wie man zuerst dachte. Der so ein Ekel ist, dass man es kaum glauben mag. Der dann aber wieder Momente hat, in denen man ihn gernhaben möchte. Und dann wieder solche, in denen er einen am liebsten „gernhaben“ kann. Nur, um mal ein Beispiel für Leightons Vorliebe für Wendungen und Wirrungen zu geben. 🙂 Es ist bei dieser Serie wirklich unfassbar, wie sehr der Schreibstil dem Inhalt entspricht. Immer häufiger werden Romane aus verschiedenen Perspektiven geschrieben, meist auch aus den Sichten verschiedener Geschlechter. Selten habe ich es erlebt, dass die Frauen nicht sehr maskulin, die Männer nicht zu verweichlicht erschienen, weil der Autor nicht von dem ihm eigenen Schreibstil abweichen wollte oder konnte. Hier ist es aber so, dass man auch ohne Kapitelüberschrift „Olivia“ oder „Cash“ erkennen kann, in wessen Kopf man als Leser gerade steckt. Das ist nicht nur am Inhaltlichen festzumachen, sondern eben auch an der Wortwahl und der Schreibweise. Ich glaube, ich kann es gar nicht richtig in Worte fassen, was ich meine. Vermutlich muss man diesen Roman selbst lesen, um das nachvollziehen zu können. Das finde ich sehr, sehr positiv! Um noch mal auf die Familientragödie zu sprechen zu kommen: Dadurch, dass sie in den Vordergrund rückt, werden unnötige Kitschszenen vermieden und die Geschichte an sicht bekommt mehr Griffigkeit und wird echter. Auch, wenn das natürlich alles etwas abgedroschen ist. Aber wer weiß (ich nicht, da ich mich nicht in solchen Szenen herumtreibe), wie das wirklich aussieht? 😉 Jetzt aber zu den Namen: Cash? Nash? Da hat wohl jemand eine Vorliebe für Country- und Rockmusik? Ich weiß natürlich nicht, wie es der Autorin wirklich ging, als sie sich diese Namen ausgedacht / ausgesucht hat, aber für mich stehen diese Namen für Johnny Cash und die Stadt Nashville. Also, entweder die (biologische) Mutter der Beiden oder die Autorin hat ein Faible für diese Art von Musik. Wie auch immer es aussieht, mir soll es recht sein. 🙂 Ich mag die Musik, was mir die Männer nur noch sympathischer macht, als sie ohnehin schon sind.

Fazit

Gute Fortsetzung des Erotik- / Liebes- / Familiendramas. Klasse Grundidee, hervorragend weitergesponnen. Tolle Figuren und Charaktere. 4 von 5 Punkten

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s